Käferkeller im Wildbienenschaugarten Schöneweide (Berlin)

Bau Käferkeller im Wildbienenschaugarten Schöneweide
Zwischen Ästen und Laub fühlen sich diverse Käferarten wohl. © SMU/Cornelis Hemmer

Am 11. Juni 2023 veranstaltete das UfAZ einen Käferkeller-Bau-Workshop im Wildbienenschaugarten Schöneweide (Berlin-Treptow). Ein Käferkeller ist ein in den Erdboden eingelassener Reisighaufen. Er bietet einer Vielzahl von Käfern und anderen Insekten Lebensraum. Etwa ein Fünftel aller in Deutschland lebender Käferarten ist an Holz gebunden (xylobiont). Sie leben auf, im oder vom Holz.

Das notwendige Werkzeug wie Schaufeln, Spaten und Schubkarre waren vorhanden, sodass alle 12 Teilnehmer*innen im Wechsel mitarbeiten konnten. Die Baumaterialen, bestehend aus Reisig (Äste und Zweige) und Laub, organisierte das UfAZ im Vorhinein.

Informationstafel Käferkeller
Informationstafel © SMU

Der Käferkeller entstand innerhalb von zwei Stunden. Als Ergänzung montierte die Gruppe eine Informationstafel (siehe rechts, zur Großansicht bitte anklicken). Vor dem Bau des Käferkellers erhielten alle Teilnehmer*innen Informationen zu den Hintergründen und zum Nutzen des Vorhabens: Der neu geschaffene Käferkeller ist Rückzugsraum, Brutstätte und/oder Nahrungshabitat für die im Schaugarten lebenden Käfer.

Zum Veranstaltungshinweis

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Bau eines Käferkellers

Bevor es losgeht
Wenn Sie folgende Punkte berücksichtigen, sollte der Bau eines Käferkellers leicht von der Hand gehen. Sie brauchen dafür Spaten, Schaufel, Spitzhacke, Pflanzschaufel und Schubkarre. Die Bauzeit dauert je nach Größe und körperlicher Konstitution, Vorbereitung der zusammengetragenen Materialien und Hilfe zwischen zwei und sechs Stunden. Referent Cornelis Hemmer hat einen Käferkeller in drei Stunden allein fertiggestellt.

Standort für den Käferkeller wählen
Gut ist ein Standort, der nicht in der direkten Sonne liegt. Andernfalls heizt sich der Käferkeller bei direkter Sonneneinstrahlung zu sehr auf. Unter der Hitze leiden viele Tiere. Auch im Vollschatten sollte der Käferkeller nicht liegen. Zu schattige Ort haben den Nachteil, dass sich der Käferkeller durch fehlende Sonneneinstrahlung spät aufwärmt. Die Wahl fällt also auf einen halbschattigen Standort, zum Beispiel im Schatten eines Laubbaums (Ahorn, Eiche, Rotbuche, Ulme, Birke etc.).

Ein Loch im Erdreich graben
Nach der Standortwahl graben Sie ein Loch in den Boden. Die Größe des Erdloches kann unterschiedlich sein. Empfehlenswert ist, mindestens 50 Zentimeter tief und 50 Zentimeter quadratisch zu graben. Eine rechteckige Grundfläche funktioniert auch. Bitten entsorgen Sie den Aushub nicht. Diesen sollten Sie um das Loch herum als Wall anlegen.

Die Ränder des Erdloches abflachen
Um den Ein- und Ausgang für die Käfer und andere Insekten, Weichtiere und Spinnen so einfach wie möglich zu gestalten, sollten Sie die Böschungsränder abflachen. Die Tiere sind so in der Lage, „bequemer“ herein- und hinauszuklettern.

Den Käferkeller mit unterschiedlich dicken Zweigen und Ästen befüllen
Nach dem Aushub und der Abflachung der Böschungen wird das Erdloch befüllt. Hierbei orientieren Sie sich an der Vorliebe der Käfer und Insekten. Sie mögen Holz in den unterschiedlichsten Stufen der Verrottung. Und so sollte das Holz so unterschiedlich dick bzw. dünn wie möglich sein. Kleine Äste und große Stücke, frisches und morsches Holz, alles ist erlaubt. Und es darf sowohl Laubholz als auch Nadelholz vewendet werden. Achten Sie aber unbedingt darauf, dass Sie einheimisches Holz für das Befüllen verwenden. Und hier gilt: Je vielfältiger das Holz ist, umso interessanter ist es für Insekten & Co. Käfer, Weichtiere und Spinnen „kennen“ nur unser einheimisches Holz, da sie sich im Laufe der Evolution daran angepasst haben.

Drücken und verschachteln Sie die Hölzer so miteinander, dass hierbei ein kompaktes, mit Ästen und Zweigen gefülltes Erdloch entsteht. Gerne können Sie auch mit Ihrem Körpergewicht das Holz herunterdrücken. Stellen Sie sich dazu auf die dicken Äste und wippen Sie so lange, bis einzelne Hölzer nachgeben und die Masse ein wenig zusammensackt. Befüllen Sie so lange, bis sich die Äste am Ende nach oben hin wie ein Uhrenglas wölben. Einzelne Äste dürfen an der Seite oder auch nach oben herausragen. Das ist okay! Diese Zweige oder Äste bieten die Möglichkeit, an ihnen heraus- oder in den Käferkeller hereinzukrabbeln.

Den Käferkeller mit Laub abdecken
Zu guter Letzt sollten Sie nach dem Befüllen mit Zweigen und Ästen den Käferkeller mit Laub und Pflanzenstängeln überdecken. Nehmen Sie so viel, dass die Lücken zwischen den Zweigen leicht gefüllt sind. Die Holz- und Laubmasse im Käferkeller wird im Laufe der Zeit zusammensacken. Das passiert langsam. Sie können an der Wölbung, die nach und nach verlorengeht, abschätzen, wie sich der Prozess der Verrottung im Inneren des Käferkellers fortsetzt. Es bleibt Ihnen frei, immer wieder neues Material an Zweigen auf den Käferkeller zu geben.

Portrait von Cornelis Hemmer

Haben Sie Fragen zum Projekt?
Ich freue mich, von Ihnen zu hören!

Herr Cornelis Hemmer
Tel.: +49 30 394064-314
E-Mail: